Magdeburg, den 13.3.2019

Ein Patient mit einer Schläfenlappenepilepsie wurde in Magdeburg Mitte März mit einer neuen Laser-Ablation Technologie behandelt. Bislang wurde in Europa ähnlichen Patienten dieses Verfahren nur angeboten, nachdem eine vorherige, seit Jahrzehnten etablierte, resektive Operation (die eine grössere Öffnung des Schädels verlangt) nicht erfolgreich war. Dies ist eine neuartige, minimal-invasive Behandlungsoption, die die Abtragung von Gehirngewebe über ein Bohrloch von 3,2 mm mittels einer dünnen Lasersonde ermöglicht. Eine MRT-Technologie ermöglicht, simultan Temperaturveränderungen in der Tiefe des Gehirns in Echtzeit zu steuern.

Hier geht es zur Pressemitteilung der Klinik in Magdeburg